Bernd Eberhardt

Gaufachwart Wandern
Bernd Eberhardt, Georg-Weg 7, 94458 Frauenau


Wandern aus Sicht von Turnvater Jahn

Wandern, Zusammenwandern erweckt schlummernde Tugenden wie Mitgefühl, Teilnahme, Gemeingeist, Menschenliebe.

Und: Wenn einer wieder trocken und warm sitzt, so hat er alle Beschwerden von Regen, Wetter und Wind vergessen.

Kein Berg erscheint zu hoch und steil, wenn er erst erklommen ist, keine Mühseligkeit zu hart, wenn sie überstanden und keine Tagreise zu lang, wenn sie erst zurückgelegt ist.

Wandern ist ein eigenes Fachgebiet im BTV. Es werden Fitnessprogramme angeboten, die teilweise sehr teuer sind und viel Übungsfleiss verlangen. ‚Auch ohne ein spezielles Angebot können wir in unserer Freizeit viel für unsere Fitness tun, in dem wir einfach regelmäßig gehen.

Gehen heißt Wandern.

Beim Wandern werden neben den gesundheitlichen Aspekten die „Sinne“ gefordert. Die Natur kann man sehen, reichen, fühlen, riechen und berühren.

Das Ziel vom Wandern ist Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit und die geistige Auseinandersetzung mit Kultur und Umwelt. Dies zusammen erbringt eine ganzeinheitliche Erfassung des Menschen.

Seit einigen Jahrzehnten gibt es Walking = amerikanisch und heißt sportliches Gehen (schneller wie Wandern)

Nordic Walking ist gehen mit Stöcken. Durch den Einsatz von Stöcken ist der Energieumsatz höher als beim Walking oder Wandern und erzeugt positive Effekte für Herz, Kreislauf und Muskeln.